Navigation

04.04.2018

Das Wissen in die Sprache der Politik übersetzen

Fischer auf dem Genfersee holen ihre Netze ein.

Ein neues Projekt des NFP 69 untersucht, wie die Resultate aus dem Programm in die Politik einfliessen können.

Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) bewilligte ein weiteres Projekt im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms "Gesunde Ernährung und nachhaltige Lebensmittelproduktion" (NFP 69). Forschende der Universität Bern analysieren die für das NFP 69 relevanten Politikfelder – von der Landwirtschaftspolitik über Regulierung für Verarbeitung, Handel und Sicherheit von Lebensmitteln bis hin zu Strategien der öffentlichen Gesundheit. Sie schlagen konkrete Lösungen vor, um die Empfehlungen aus dem NFP 69 in die staatliche Politik einzubinden.

Wurden in der Schweiz bereits solch bereichsübergreifende Politikanalysen gemacht?

Fritz Sager: Das NFP 69 deckt verschiedene Themenfelder ab, die nicht einfach voneinander abzugrenzen sind. Sie reichen von der Landwirtschaftspolitik bis zu Strategien der öffentlichen Gesundheit. Entsprechend breit ist unsere Politikanalyse. In der Schweiz wurden schon mehrere bereichsübergreifende Politikanalysen zur Klima- und Umweltpolitik oder zur Energiepolitik gemacht, aber noch keine zur Ernährungspolitik.

Welchen Herausforderungen begegnen Sie bei der Politikanalyse im Bereich Ernährung?

Obwohl in verschiedenen Politikbereichen die gleichen Probleme behandelt werden, funktionieren die einzelnen Sektoren sehr unterschiedlich. Bei der Regelung der Lebensmittelproduktion werden beispielsweise andere Schwerpunkte gesetzt als in Handelspolitik oder Gesundheitspolitik. Hinzu kommt, dass in den einzelnen Politikfeldern andere Akteure tonangebend sind und unterschiedliche Kulturen der Entscheidungsfindung herrschen. Und schliesslich haben wir es mit verschiedenen zuständigen Ämtern und Departementen zu tun, die sich mit zahlreichen Gesetzen und internationalen Verträgen beschäftigen. In unserem Projekt werden wir in einem ersten Schritt die relevanten Politikfelder analysieren und in einem zweiten Schritt den Handlungsspielraum in den einzelnen Bereichen identifizieren. In einem dritten Schritt wollen wir aufzeigen, wie und wo die Resultate aus dem NFP 69 in die Politik einfliessen können.

Welche Resultate erwarten Sie und wie werden diese in das NFP 69 einfliessen?

Die Ergebnisse und Empfehlungen aus den einzelnen Projekten bilden die Grundlage unserer Studie. Unser Ziel ist es, die politischen Anknüpfungspunkte für die Empfehlungen aus dem Programm ausfindig zu machen. Die grundlegende Analyse der politischen Felder, welche das NFP 69 abdeckt, bietet darüber hinaus einen Mehrwert für die Zukunft, wenn es um die Beantwortung der relevanten gesellschaftlichen Fragen für gesunde Ernährung und nachhaltige Lebensmittelproduktion geht.

Analysieren Sie die relevanten Politikfelder nur aus wissenschaftlicher Perspektive oder betreten Sie mit ihrer Arbeit selber politisches Parkett?

Die Politikanalyse erfolgt nach rein wissenschaftlichen Standards und ist frei von jeglichen Ideologien. Aber unsere Forschung ist anwendungsorientiert. Wir wollen herausfinden, wo und wie die wissenschaftlichen Empfehlungen in der Praxis wirken. Man könnte sagen, dass wir das Wissen aus dem NFP 69 in die Sprache der Politik und der Verwaltung übersetzen, damit es diese verwerten können.

Weitere Informationen zu diesem Inhalt

 Kontakt

Prof. Dr. Fritz Sager Universität Bern
Kompetenzzentrum für Public Management KPM
Schanzeneckstrasse 1 3001 Bern 031 631 32 85 fritz.sager@kpm.unibe.ch