Navigation

Sicheres Getreide

 

Hintergrund (abgeschlossenes Forschungsprojekt)

Getreide ist nicht gleich Getreide: Bestimmte Weizen-, Hafer- und Gerstensorten enthalten gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe, so dass deren Konsum zu einer ausgewogenen Ernährung beiträgt. Der Anbau dieser hochwertigen Getreidesorten wird deshalb gefördert. Ein weiterer Vorteil dieser Sorten könnte sein, dass sie weniger häufig von Fusarien-Pilzen befallen werden, die gefährliche Gifte (Mykotoxine) bilden. In letzter Zeit treten jedoch vermehrt Fusarien-Arten auf, für welche die Faktoren, welche den Befall beeinflussen, unbekannt sind.

Ziel

Das übergeordnete Ziel des Projekts ist es, das Risiko von Mykotoxin-Belastungen durch neue Weizen-, Hafer- und Gerstensorten mit erhöhtem Gehalt an gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen zu verringern. Dazu werden als Erstes das Artenspektrum der Fusarien in Getreide erhoben und die zugrundeliegenden Umwelt- und landwirtschaftlichen Faktoren analysiert. In der Folge werden epidemiologische Untersuchungen zu den häufigsten Arten in Hafer und Gerste durchgeführt. Drittens prüft das Projekt die Fusarien-Resistenz von verschiedenen Sorten und erforscht die Rolle von gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen als mögliche Resistenzfaktoren. Die Ergebnisse dienen der Entwicklung von neuen Anbaustrategien und zur Züchtung von resistenteren Sorten, mit denen Mykotoxin-Belastungen vermieden werden können. Im Weiteren wird das bereits bestehende Prognosesystem www.FusaProg.ch auf den Hafer- und Gerstenanbau erweitert. Die Ergebnisse dieses Projekts werden gemeinsam mit Vertretern der Getreide- und Ernährungsbranche verbreitet und die Anwendung in der landwirtschaftlichen Praxis und bei den Konsumenten gefördert.

Bedeutung

Das Projekt trägt zu einem besseren Verständnis der Fusarien-Pilze sowie der Wechselwirkungen zwischen gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen und Fusarien bei. Ausserdem liefert es Grundlagen zur Festlegung von Toxin-Grenzwerten. Durch Fusarien-resistentere Sorten wird der Anbau von gesundem und sicherem Getreide sowie die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Lebensmittelproduktion unterstützt.

Originaltitel

Are healthy cereals safe cereals? – Ensuring the resistance of small grain cereals to Fusarium diseases

Projektleitung

  • Dr. Susanne Vogelgsang, Agroscope, Forschungsbereich Pflanzenschutz
  • Mario Bertossa, Agroscope, Forschungsbereich Pflanzenschutz
  • Dr. Thomas Daniel Bucheli, Agroscope, Kompetenzbereich Methodenentwicklung und Analytik
  • Dr. Fabio Mascher-Frutschi, Agroscope, Forschungsbereich Pflanzenzüchtung

 

 

Weitere Informationen zu diesem Inhalt

 Kontakt

Dr. Susanne Vogelgsang Agroscope Forschungsbereich Pflanzenschutz Reckenholzstrasse 191 8046 Zürich 058 468 72 29 susanne.vogelgsang@agroscope.admin.ch